Arbeit und Betrieb

Zeit & Ort:
15.-16. Oktober 2009, 9-18 Uhr
FORBA, Aspernbrückengasse 4/5 A-1020 Wien

Seminarverantwortliche:
PD Dr. Ursula Holtgrewe (FORBA)
holtgrewe@forba.at

Ziele:

  • Kenntnis verschiedener Ansätze der Arbeitsforschung, insbesondere der Arbeits- Berufs- und Industriesoziologie, aktueller Debatten und ausgewählter Aspekte des Forschungsstandes
  • Diskussion der Anwendung von qualitativen und quantitativen Methoden anhand von Forschungsbeispielen
  • Kenntnisse über die jeweilige internationale Forschungslandschaft der Zeitschriften und Konferenzen.

Inhalt:
Mit Arbeit, insbesondere Erwerbsarbeit, verbringen Menschen einen großen Teil ihrer Zeit, und Arbeit dient nicht nur der Existenzsicherung, sondern ist weiterhin ein gewichtiges Medium sozialer Integration und Beteiligung. Unternehmen und Betrieben liegt freilich nicht in erster Linie die Sozialintegration und Selbstentfaltung ihrer Beschäftigten am Herzen, sondern die Zweckverfolgung und Kapitalverwertung. Betriebe sind also Orte der technisch-sachlichen Koordination von Handlungen und der Herrschaftsausübung. Arbeitsorganisation umfasst die Gestaltung der Tätigkeiten, der beruflichen und betriebliche Arbeitsteilung, die Formen der Kooperation zwischen den Arbeitskräften und die Managementkontrolle, also die Steuerung und Überwachung der Leistung durch Vorgesetzte, betriebliche oder überbetriebliche Strukturen.

Betriebe (und andere Arbeitsorganisationen) sind aber auch Lebenswelten, Orte lebendiger sozialer Beziehungen und Interaktionen und Foren der Anerkennung und des Selbstausdrucks.

Dabei ist zu beobachten, dass sich Betriebe, Arbeitsverhältnisse und Arbeitsformen selbst verändern. Produktions- und Dienstleistungsprozesse werden ausgesourct, Beschäftigungsverhältnisse vervielfältigen sich, aus, Arbeit findet an unterschiedlichen Orten, zu unterschiedlichen Zeiten und ggf. auch in vernetzten und virtuellen Zusammenhängen statt. Das beschreiben Stichworte wie Globalisierung, Entgrenzung oder Prekarisierung von Arbeit – wobei sichtbar werden wird, dass die Veränderung von Arbeit nicht immer in solche eindeutige Richtungen verläuft.


Vortragende:
PD Dr. Ursula Holtgrewe (FORBA)
Univ.Doz.Dr. Jörg Flecker (FORBA)

ECTS: 1

Literatur:
ausgewählte Beiträge aus

Ackroyd, Stephen/Batt, Rosemary/Thompson, Paul/Tolbert, Pamela S. (Hg.) 2005: The Oxford Handbook of Work and Organization. Oxford: Oxford UP