Sekundäranalysen in der europäischen Arbeitsforschung

Zeit & Ort:
2. Mai 2007, 14-18 Uhr
3. Mai 2007, 9-18 Uhr
FORBA, Aspernbrückengasse 4/5 A-1020 Wien

ACHTUNG ORTSÄNDERUNG:
4. Mai 2007, 9-18 Uhr
SORA / ZSI Linke Wienzeile 246, A-1150 Wien

Seminarverantwortliche:
PD Dr. Ursula Holtgrewe (FORBA)
holtgrewe@forba.at 

Ziel:
Ziel des Kurses ist die systematische Einführung in existierende Datenquellen über Betriebsorganisationen und Arbeitskräfte, die für Sekundäranalysen in der Arbeitsforschung relevant sind.

Inhalt:
Dabei sollen u.a. folgende Fragen geklärt werden:

  • Was sind relevante Indikatoren für die Arbeitsforschung?
  • Welche Datensätze bieten amtliche Statistiken wie der Labour Force Survey, Erhebungen wie der Working Conditions Survey, die nationalen Betriebspanels in verschiedenen Ländern etc.?
  • Wie brauchbar sind die Datensätze für die Beantwortung verschiedener Forschungsfragen?
  • Welche Probleme ergeben sich hinsichtlich der Vergleichbarkeit der verschiedenen Datensätze in der internationalen Forschung?
  • Was sind die Stärken und Schwächen nationaler und europäischer statistischer Systeme im Hinblick auf die von der transdisziplinären Arbeitsforschung verfolgten Ziele?

Vortragende:
Dr. Monique Ramioul (Katholische Universität Leuven)
Dr. Angelika Kümmerling (Universität Duisburg-Essen)

ECTS: 2,5

Information: Arbeitssprache deutsch und englisch