Innovationen in der Wissensgesellschaft

Zeit & Ort
Teil 1: 17.-18. Jänner 2013, 9-18 Uhr
Teil 2: 21. Juni 2013, 9-18 Uhr
Teil 3: 6. September 2013, 9-18 Uhr
Teil 4: 16.-17. Jänner 2014, 9-18 Uhr

Österreichisches Ökologie Institut, Seidengasse 13, 1070 Wien


Seminarverantwortliche
Dr. Klaus Schuch (ZSI)
schuch@zsi.at


Ziele

Wissen sowie der Zugang zu Wissen gelten als Trennlinien zwischen den „Habenden“ und den „Nicht-Habenden“, sowohl auf individueller als auch auf gesellschaftlicher und staatlicher Ebene. Seit der industriellen Revolution wird die Bedeutung von technologischen Fortschritt und Innovation für die ökonomische und gesellschaftliche Entwicklung als entscheidend angesehen.

Ziel dieses Clusters ist es, einen theoriereflexiven Diskurs mit dem Thema einzuleiten, wobei folgende Schwerpunkte gesetzt werden:

  • Vermittlung einer robusten Innovationshermeneutik
  • Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftlichen Labels wie „Wissensgesellschaft“ etc.
  • praxisrelevante Ansätze der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitiken kennenzulernen und kritisch zu hinterfragen (z.B. Sequenz und Diversität von Paradigmen; Konzepten und Instrumenten)
  • Entwicklung der Abschlussarbeiten der TeilnehmerInnen dieses Clusters
     


Inhalt

"Innovation": Zunächst werden die Entstehung und Entwicklung des Innovationsbegriffs sowie grundlegende Konzepte von Innovationstheorie und Innovationsforschung vorgestellt. Darauf aufbauend folgen Vertiefungen in spezifischen Fragestellungen:

  • Die Manifestation von Wissen und Innovation in Technik
  • Offene Innovationsprozesse (Beteiligung von NutzerInnen, „Open Innovation")
  • Soziale Innovation, Konzepte über die wirtschaftliche Verwertungslogik hinaus, Kriterien und Kategorien jenseits der im „Oslo-Manual“ definierten Indikatoren zur Bestimmung von Innovation.


"Ökonomie": Thematisiert wird die Bedeutung von Wissen und Innovation für die Ökonomie und das Auseinanderklaffen zwischen dem Mainstream der üblichen Debatte über Wirtschaftsprozesse gegenüber deren radikal veränderter Wirksamkeit unter den Bedingungen des globalisierten Finanzkapitalismus und neoliberaler Wirtschaftspolitik.

„Wissen“: Angeboten wird eine inhaltliche Annäherung und Struktur zu Begrifflichkeiten der „Wissenshermeneutik“ sowie ein Impuls zur Auseinandersetzung mit der Frage, welches fachübergreifende Wissen aus sozialwissenschaftlicher Perspektive für die Erforschung des Zustands der Gegenwartsgesellschaft und ihrer durch Ökonomie und Innovation wesentlich angetriebenen Entwicklung erforderlich ist.

Information

Empfohlene Wahlfächer: 3.1 Evaluation, 3.4 Soziale Netzwerkanalyse


Arbeitsweise

Impulsreferate und Inputs der ReferentInnen und TeilnehmerInnen; Diskussion; gemeinsame Reflexion von Literatur


ECTS: 6


Vortragende

Univ.Prof. Mag. Dr. Josef Hochgerner (ZSI)
Dr. Klaus Schuch (ZSI)
Mag.a Eva Buchinger (Austrian Research Centers GmbH)
Dr. Rupert Pichler (BMVIT)
Mag. Dr. Stephan Schulmeister (WIFO)
PD Dr. Peter Biegelbauer (AIT)


Literatur

Buchinger E., 2003: Technik und Gesellschaft: Evolutionäre Betrachtungen einer folgenreichen Beziehung; in: T. Meleghy, H.-J. Niedenzu (Hg.), Soziale Evolution. Die Evolutionstheorie und die Sozialwissenschaften; ÖZS-Sonderband 7; Westdt. Verlag, Wiesbaden; S. 297-315

Hochgerner J., 2008: Innovation processes in the dynamics of social change; in: Academy of Sciences of the Czech Republic (ed.), Innovation Cultures – Cultures of Innovation; Prague

Lundvall B. Å, 1992: ‚Introduction’; in B. Å. Lundvall (ed.), National Systems of Innovation: Towards a Theory of Innovation and Interactive Learning; London: Pinter; Ch. 1, pp. 1-19

Martin, B. R. and Nightingale, P. (eds) (2000), The Political Economy of Science, Technology and Innovation, The International Library of Critical Writings in Economics 116, Cheltenham & Northhampton: Elgar Reference Collection

Merton R. K., 1937: The Sociology of Knowledge, in: ISIS, Vol. 27, Issue 3; pp. 493-503
Schulmeister S., 2007: Anmerkungen von Dr. Karl Marx zur wirtschaftlichen Entwicklung seit 1980; in: Paul Kellermann, Hg., Die Geldgesellschaft und ihr Glaube. Ein interdisziplinärer Polylog; Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden; S. 27-40

Schumpeter J., 1942: Capitalism, Socialism and Democracy; Harper, New York; dt. zuletzt 2005: Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie; UTB Francke V., Tübingen/Basel

Stehr N./ Weiler B., 2008: Who owns Knowledge? Knowledge and the Law; Transaction, Edison