Die 3 sichersten E-Mail-Provider

Ob Bankdaten, Kontaktinformationen, Kreditkartennummern, Aufträge und andere sensible Finanzinformationen, täglich senden wir wichtige Informationen selbstverständlich per E-Mail. Aber kann man eigentlich davon ausgehen, dass die Daten, die man per E-Mail versendet, auch vor Missbrauch geschützt sind? Es gibt große Unterschiede, was die Sicherheit bei den verschiedenen Anbietern betrifft. Welche Punkte man unbedingt beachten sollte und welche Anbieter die sichersten sind, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Sicherheitsmechanismen

Nicht allen Anbietern liegt die Sicherheit ihrer Benutzerdaten gleichermaßen am Herzen. Gerade die großen Anbieter sind in diesem wichtigen Punkt nicht immer führend, zumindest was die per E-Mail versendeten Daten betrifft. In Punkto Kontosicherheit haben Gmail, Web.de, GMX und Co. einige Mechanismen eingesetzt, die helfen, den Zugang zum Mailkonto zu schützen. Dazu gehören zum Beispiel Zwei-Faktor-Authentifizierung oder Warnmeldungen, wenn ein ungewöhnlicher Zugriff auf das Konto festgestellt wird. Andere Anbieter gehen jedoch noch weiter. Auch wenn der Zugriff auf das Konto durch Sicherheitsmechanismen geschützt wird, können übermittelte Daten ausspioniert werden und es kann zu Datendiebstahl kommen. Diese Gefahr besteht immer dann, wenn Daten unverschlüsselt über das Internet versendet werden – auch per E-Mail. Glücklicherweise gibt es einige Provider, die eine SSL- oder TSL-Verschlüsselung anbieten.  Hier eine Auswahl der sichersten Anbieter:

aikQ:

Bei diesem Provider kann die Anmeldung sogar anonym unter Pseudonym erfolgen. Die Daten werden per SSL- oder TSL-Verschlüsselung geschützt. Damit bleiben sowohl die Privatsphäre als auch die übermittelten Daten zuverlässig geschützt. Dieser Service ist nicht kostenfrei, sondern kostet 1 Euro im Monat. Die Monatsgebühr kann jedoch per Brief bezahlt werden, somit müssen keine Zahlungsdaten über das Internet vermittelt oder anderweitig angegeben werden und die Anonymität bleibt gewahrt.

Posteo: 

Auch bei Posteo müssen keinerlei personenbezogene Daten angegeben werden, um eine Mailadresse bei diesem Anbieter zu erhalten. Die Verschlüsselung erfolgt per TSL und die Server des Anbieters stehen zudem in Deutschland, unterliegen also dem hiesigen Sicherheitsstandard. Auch bei Posteo kann die Monatsgebühr von 1 Euro, außer mit Kreditkarten- und PayPal-Zahlung, per Brief bezahlt werden, wenn die Identität vollständig anonym bleiben soll.

JP-Berlin: 

Auch dieser Anbieter schützt übermittelte Daten per SSL- und TSL-Verschlüsselung. Die Registrierung erfolgt mit dem echten Namen und der echten Adresse des Mailinhabers. Der Anbieter sichert zu, die Benutzerdaten nicht weiterzugeben.

E-Mail-Sicherheit durch VPN-Verschlüsselung

Wer die oben genannten Anbieter nicht nutzen möchte oder kann, für den besteht die Möglichkeit, per VPN auf den E-Maildienst zuzugreifen. Ein VPN verschlüsselt alle übermittelten Daten und sichert Ihre Zugangsdaten, der Unterschied ist nur, dass es nicht an einen bestimmten E-Mail-Provider gekoppelt ist. Wer bei seinem Provider bleiben möchte, für den kann ein VPN die Lösung für sichere E-Mails sein.